Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Nachrichten

aus einer anderen Welt


Bildergalerie

HINWEISE:

 

Anfang Dezember 2018

fiel ein zweijähriges Kind beim Spielen mit den Geschwistern aus dem Fenster des zweiten Stockwerkes. Die Mutter war mit Hausarbeiten beschäftigt. Nach erfolgter Notrettung konnten die Ärzte im Klinikum das Leben des Kindes nicht mehr retten.

Die kinderreiche Lorenzianerfamilie
hat in Pockau das ehemalige Bahnhofs-gebäude vor wenigen Jahren erworben.
In Pockau erzählt man, dass es keine große Traurigkeit in der Familie gebe. Der
Lebenslauf des Kindes habe sicher der Herr oder Hermann Lorenz so vorbestimmt.

PRESSE und POLIZEI schweigen gemeinsam zu diesem dramatischen Unfall.

20. Januar 2019

Ein Aussteiger schreibt im Lori-Forum:

Die sogenannte Meinungsfreiheit heißt in Deutschland, dass man für seine Meinung nicht in den Knast kommt - mehr nicht. Vor Repressalien ist man allerdings nicht geschützt. Wenn man etwas macht, was den Lorenzianern gewaltig gegen den Strich geht, kann das mitunter böse ins Auge gehen. Die "Macht" - wenn man das so nennen kann merkt man mitunter nicht sofort. Man wundert sich vielleicht, wieso ein Kredit nicht gewährt wird, wieso das Arbeitsamt mit Sanktionen spielt, oder man mit dem Auto öfters in der Werkstatt als auf der Straße ist. Oder, wieso ein Zeitungs-artikel aus fadenscheinigen Gründen gestoppt wird.

Die Loris sind überall und verdammt gut vernetzt und konnten ihr Treiben bisher recht gut verstecken und verteidigen. Das wird auch weiterhin so bleiben.

 

14. Februar 2019

CHEMNITZER MORGENPOST:

 

Sächsischer Familien-Clan

erbeutet 800.000 Euro

Anklage wegen Sozialbetrugs

 

Dieser Mega-Prozess geht in die Geschichte des Chemnitzer Landgerichts ein.

10 Angeklagte aus dem Erzgebirge sitzen mit ihren 14 Anwälten auf einer neu erbauten doppelten Anklagebank. Die Familie von Hermann Harmes aus der Dietrichsmühle in Crottendorf ist wegen Sozialbetruges von Arbeitsämtern und Krankenkassen auf 132 Seiten angeklagt einen Betrag von 800.000 Euro ergaunert zu haben. In besonders schweren Fällen drohen 10 Jahre Haft, so die Chemnitzer Justizsprecherin Marika Lang.

(Foto der Titelseite rechts in der Diashow)

 

28. August 2019

Es hatten sich neue Informanten mit weiteren Informationen über u.a.  Spenden zur Sekte gemeldet, welche erst mal überprüft worden sind. Das hat leider mehr Zeit in Anspruch genommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Montag, den 4. November 2019

 

Liebe Leserinnen und Leser,

 

die Reaktionen über Band 2 sind durchaus positiv. Aussteiger sowie aktive Mitglieder bestätigen im Großen und Ganzen den Inhalt beider Bände unter vorgehaltener Hand. Offiziell werden die Bücher aber auch kritisch gesehen sagte mir ein Wächter.

Insbesondere wird die Bekanntgabe der Gründung der PEGIDA in der Bethanie der Lorenzianer in Dresden-Helbigsdorf unter Mitwirkung des Dresdner Ortswächters Herrmann nicht gut geheißen. Es seien nicht alle Lorenzianer PEGIDA- oder AFD-Anhänger, viele würden auch die CDU - gerade in Pockau - Lengefeld und Großolbersdorf wählen.

Es bleibt die Tatsache, dass Hermann Lorenz ein glühender Anhänger der neu gegründeten NSDAP vom 24.02.1920 war. Dieser Umstand und sein Antisemitismus schlagen in seinen Pergamenten durch und beeinflusst alle Mitglieder der Sekte bis heute, was Dokumente aus dem Tempel und von der Staatssicherheit in den beiden Bänden einwandfrei belegen.

1.000 aktive Mitglieder besuchen die Eliasburg jeden Sonntag und zeitgleich werden aber die rund 60 Nebenheiligtümer auch besucht, weil der Platz in Pockau nicht mehr ausreicht. So kommen in einem Nebenheiligtum schon mal 50 bis 80 Personen am Sonntag vorbei. Das wären dann im Durchschnitt 65 Personen x 60 Nebenheiligtümer mit immerhin weiteren 3.900 Personen. Wenn wir nur mit 3.900 Personen rechnen, wären das zusammen mit der Eliasburg schon 4.900 Personen allein zum Sonntagsgebet. Gebrechliche Senioren, Kleinkinder, Kranke, nicht aktive Mitglieder usw. gehen nicht zum Gottesdienst. Diese mir unbekannte Anzahl müsste man noch auf die 4.900 Gottesdienstbesucher drauf schlagen. Deswegen wird die Mitgliederanzahl der Sekte deutlich über 5.000 Personen liegen.

Wie hoch sind die Bargeld-Spendeneinnahmen jeden Sonntag in allen Gebetsräumen und im Tempel Eliasburg? Wie rechnen die Ortswächter der Nebenheiligtümer das Bargeld mit dem Tempel ab und wie wird es dort verbucht? Das wären meine Fragen dazu.

Die offiziell angegebene Gesamt-Mitgliederzahl der Sekte mit 3.500 Personen beim Finanzamt Zschopau bzw. beim Vereinsregister Chemnitz kann meiner Meinung nach nicht stimmen bzw. ist unvollständig. Diese Zahl passt nicht zur gelebten Realität der Sekte. Die Mitgliederzahl wurde offenbar von den Tempelfürsten geschönt und nach unten gerechnet, warum auch immer. Die wahre Anzahl der Mitglieder und Spender dieser Sekte wird so in der Öffentlichkeit und den Behörden verschleiert.

Interessant ist, dass sich derzeit ein „angeblicher Aussteiger“ aus Lippersdorf als Troll der Tempelwächter entpuppt. Zuerst verwickelt er seine Umgebung in Gespräche um herauszufinden, wer ein Buch von Canaris schon kennt. Unermüdlich so scheint es, versucht er dann seinem Gesprächspartner abzuraten, ein Buch von Canaris zu kaufen. Es sei vieles verdreht und entspreche nicht der Wahrheit erzählt er seinen Geschwistern. Sein Wissen über die alten Lorenzianergeschichten in den Canaris Büchern drängt er seinen Gesprächspartnern förmlich auf.  Unter verschiedenen Namen schreibt er eifrig Kommentare, nur er verrät sich meistens durch seinen Duktus.

Dass er aber zu beiden Bänden monatelang Informationen übermittelt hat, das verschweigt er. Ganze Passagen sind nämlich nur durch ihn entstanden. Ich habe einen ganzen Ordner voll von seinen Emails und von seinen gelieferten Dokumenten im Tresor liegen. Heute erzählt er, der Autor hätte das eine oder andere nicht überprüft, was ja so nicht stimmen kann. Er hat ja vieles in den Kapiteln selbst revidiert und später das Wissen wie einige Recherchen des Autors einfach abgesaugt. Jüdische Verschwörungstheorien sind sein Hobby, die haben aber nichts mit den Lorenzianern der Neuzeit im weitesten Sinne zu tun. Verschwörungen bestimmen aber seit Jahren sein Leben. Der israelische Geheimdienst Mossad höre sein Telefon ab und verfolge ihn, erzählte er nicht nur mir. Er leidet also massiv unter Verfolgungswahn. Was sind die dunklen Motive des Tempel-Verräters? Hat man ihn schon erkannt oder enttarnt? War er schon in der Psychiatrie? Warum machen die Oberwächter mit bei dem kuriosen Spiel? 

Anhänger der Lorenzianer wohnen überwiegend im Erzgebirge. Welcher normale Ernährer hat im Gebirge 5.000 bis 6.000 Euro monatliches NETTO-Einkommen? Hier ist das durchschnittliche Einkommen eher bescheiden und unter dem bundesdeutschen Durchschnitt. Welche Familie hier 6-8 Kinder hat, so wie das bei den Lorenzianern der Fall ist, gilt als nicht mehr zeitgemäß und wird im Volksmund gern als „Sozialschmarotzer“ bezeichnet, weil diese Familie natürlich überwiegend vom Wohlfahrts-Staat lebt und so 5.000 bis 6.000 Euro NETTO monatlich je nach Verdienst des Ernährers, der dann abgezogen wird, erwirtschaftet. Als Sozialschmarotzer bezeichnet man ja auch in Deutschland gelegentlich die Asylantenfamilien mit ihren vielen Kindern, das hört man aber nicht so gern. Man will natürlich in der Region geheim halten, dass bei den Lorenzianern nicht  verhütet werden darf und Kinderreichtum ihre religiöse Lebensart ist.

Ahhh, die Lorenzianer sind ja die überlebende Erzgebirgselite, bei denen gibt es natürlich keine Sozialschmarotzer, sondern nur deutsche stramme Nutznießer. Das klingt schon viel besser. Was meinen Sie?  Nein, nein, die Lorenzianer sind doch keine Sekte, die sind eine waschechte christliche Religionsgemeinschaft erzählte mir ein Großolbersdorfer Gemeinderat.

Ob er sich da nicht getäuscht hat?

 

Das nächste Mal informiere ich Sie weiter über das Thema Tempelschatz.

 

Beste Grüße und viel Gesundheit

wünscht Ihnen

Joseph Canaris

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?